Kuscheltiere gestern und heute

Kuscheltiere sind heute anders kuschelig:

“Suppenhuhn”, ein einziger weicher Ball suppenklein.jpg

Heute sind sie weich, der ganze Körper ist weich, sie lassen sich biegen und in jede Körperhaltung formen, solange man sie in der Hand hat. Sie haben keine Gelenke, nehmen also „alleine“ immer wieder die gleiche Stellung ein.

teddymodell.jpg

Früher waren Kuscheltiere innen hart gestopft und außen mit einem weichen Fell bezogen, dass aber eher die Eigenschaften von Tierfellen hatte, also sich je nach Strichrichtung unterschiedlich anfühlte. Kuscheln war damals mehr eine Frage von Streicheln und Fühlen und in den Arm nehmen. Sowas wie Knuddeln war nicht möglich.
Das Kuscheln mit dem Kuscheltier hat im Vergleich zu Stofftieren der früheren und noch weiter zurück liegenden Generationen einen anderen Charakter angenommen hat. Es ist wilder, besitzergreifender, es wird geknufft und geknuddelt.
Die alten Teddybären dagegen waren hart und ihre Weichheit und Zärtlichkeit steckte im Fell, das zu berühren, zu ertasten war und feine taktile Berührungserlebnisse vermitteln konnte.
Heutige Felle sind viel langweiliger, dafür ist aber in der Regel das ganze Kuscheltier weich, kann gedrückt und zusammengequetscht werden, passt sich beliebig den Manipulierungsversuchen des Kindes an, kann immer vollen Körperkontakt herstellen, stört nicht als harter Fremdkörper im Bett…

Aber das sind nur meine Überlegungen. Mich würde interessieren:

  • Was verstehst du unter Kuscheln mit dem Kuscheltier ?

Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar