Was ist am Kuscheltier so euphorisierend?

Dass mir das Forschungsprojekt “Psychologie des Kuscheltiers” großen Spaß macht, wundert weder mich noch meine Leute: Ich habe Kuscheltiere, vornehmlich allerdings Teddys, geliebt,  seit ich sie im Arm halten konnte.

kleiner-waldbar.jpg

Die drei Waldbären:
Mutter, Schwester und der große Waldbär

Aber zu meiner Überraschung übt das Thema auch auf die meisten anderen Menschen, die damit konfrontiert werden eine euphorisierende Wirkung aus:

  • Ältere Herren geraten ins träumerische Schwärmen, wenn sie von ihrem alten “Purkelchen” erzählen….
  • Die StudentInnen, mit denen ich die Untersuchung zusammen durchgeführt habe, waren mit erstaunlichem Feuereifer bei der Sache, hatten offenbar großen Spaß an den Interviews und auch einfach an der Beschäftigung mit dem Thema.
  • Meine Frauenärztin erzählt mir spontan und sehr engagiert von ihrem 14jährigen Sohn, der seine Kuscheltiere als Gesprächspartner einsetzt, wenn er sich mit ihr über heiklere Themen unterhalten muss.
  • Meine Freundin meinte zwar, sie könne nichts dazu sagen, denn sie hätte nie ein Lieblingskuscheltier gehabt. Aber wir staunen beide, denn anschließend führen wir trotzdem und auf ihr Betreiben hin eine einstündige, spannende Diskussion über diffizile Kuscheltierfragen.
  • Junge Mädchen gestehen, dass sie noch heute abends mit ihrem Teddy reden, wenn sie was auf dem Herzen haben.
  • Mütter fragen, ob es denn in Ordnung sei, wenn ihr Kind nur schlafen gehen will, wenn sein Schnuckibär schon im Bett liegt.
  • Väter erzählen voller Aufregung von der Katastrophe im letzen Urlaub, als plötzlich der Tiger seines kleinen Sohnes auf einer Autobahnraststätte liegen geblieben war.
  • Und die Kinder unserer Kindertagesstätte, die wir befragt haben, glühten den ganzen Vormittag vor Aufregung und Ernsthaftigkeit. Und die später dazu kommenden Hortkinder waren sauer, dass sie so was Interessantes nicht auch hatten machen dürfen (wird demnächst nachgeholt).

stockholmschaufenster.jpg
in einem Stockholmer Schaufenster

Ich habe den Eindruck,  der Gedanke an Kuscheltiere berührt in den Menschen etwas, was sie ganz intensiv betrifft und was sie glücklich macht.
Es geht etwas aus von Kuscheltieren, das lässt die Menschen lächeln und im Lauf den Schritt anhalten, lässt sie stehen bleiben und den kleinen kuscheligen Wesen nachschauen, offen sehnsüchtig die Frauen und Kinder bzw. gönnerhaft entzückt (die Männer).

Was ist dieses Etwas?

Schreibe einen Kommentar